Stand am Zyklustag 11

Wir dachten, mit der Einnahme der Pille sei es ganz einfach, unseren Zyklus zu synchronisieren. Leider erwies sich das als Irrtum. Denn am
Tag, als wir beide die Pille absetzten, hatte meine Frau bereits
Schmierblutungen (kommt bei der Pille ja vor allem zu Beginn der Nutzung
ja oft vor), die dann unmittelbar in die Abbruchblutung überging, bei
mir dauerte es hingegen viereinhalb Tage statt 2-3 wie es in der
Packungsbeilage stand. Das war schon reichlich blöd, weil ich mir meinen
Urlaub so geplant hatte, dass ich an Tag 2-3 zum Ausgangsultraschall
kann. Das verschob sich nun alles und ich musste Termine verschieben.
Zum Glück war der frühere Zyklusstart bei meiner Frau nicht so tragisch,
sie begann dann schon mit dem Estradiol in geringerer Dosis und als mein
Zyklus startete dann mit 3 Tabletten am Tag.
Eine Ärztin hatte uns schon darauf vorbereitet, dass durch die Einnahme
der Pille beim ersten Ultraschall vermutlich kaum etwas zu sehen sein
wird, da die Pille die Follikelreifung im Vorfeld bremst. So war es dann
auch, man konnte allenfalls etwas erahnen und somit blieb zunächst mal
alles offen und gab durchaus Anlass zur Hoffnung. Denn die Einnahme der
Pille sollte nicht nur dem Timing der Behandlung dienen, sondern auch
eine eventuelle Steigerung der Antralfollikel bewirken. Die Pille kann
dafür sorgen, dass die Follikel sozusagen in Warteposition bleiben und
im nächsten Zyklus die nächsten schon „nachrücken“, es gibt dann eher
viele winzige, die alle die Chance haben zu reifen, als nur ein oder
zwei große.
Außerdem habe ich nach dem letzten negativen Ergebnis angefangen, DHEA
zu nehmen.Kurz gesagt ist das ein Hormon, dessen Einnahme bei
Low-Responderinen gerne mal gegeben wird. Es ist eine Art Vorstufe von
Testosteron und Östrogen. Bei mir war der Spiegel im letzten Jahr
bereits niedrig, so dass ich angefangen habe, dies nun auf eigenen Faust
zu nehmen. Man sollte es eigentlich über einige Monate nehmen, bei mir
waren es jetzt nur ca. 6 Wochen, aber immerhin…die Hoffnung und so
weiter….
Dieses Mal versuchen wir es mit dem Antagonisten Protokoll. Auch hier
hatten wir gelesen, dass damit bei Low Resonderinnen tendenziell etwas
besserer Ergebnisse erzielt werden.
Der nächste Ultraschall folgte an ZT 8 (diesen Montag, 8.7. – ganz
einfach zu merken dieses mal), eine Woche später und nach insgesamt 6
mal Menopur (Höchstdosis 300 Einheiten). An ZT 6 kam außerdem Cetrotide
zum Eisprung hemmen hinzu.
Allen Bemühungen und Änderungen zum Trotz: es ist EIN Follikel. Und
deprimierenderweise war er nur 6×9 mm groß, also kleiner als der
Follikel im letzten Versuch beim Ausgangsultraschall an Tag 3. (Damals
ohne Pille, wir hatten nur den Zyklusstart durch Progesteron
herausgezögert und in der Phase war der Follikel vermutlich schon
vorgereift – da reichten dann tatsächlich 5 Tage Stimulation)
Das ist alles echt Mist. Mist weil die Punktion, sofern sie zustande
kommt, nun in die nächste Woche fällt, ich aber nur noch am Montag
Urlaub habe. Wenn es später wird, muss ich mich krank melden – bei einem
Job, den ich erst vor kurzem begonnen habe.
Mist aber auch deshalb, weil jeder Tag mehr Stimulation natürlich auch
mehr Geld kostet. (Pro Tag etwas mehr als 150 Euro, falls das für
jemanden interessant ist). Da wir gerade in der Nähe der Klinik
Campingurlaub machen, um nicht so weite Strecken zu fahren, haben wir
nun auch einen relativ zeitnahen Termin für heute (Donnerstag, ZT 11)
angenommen. Wir werden dann sehen, inwieweit der Follikel in den drei
Tagen gewachsen ist und ob doch vielleicht die Hoffnung besteht, dass es
schon am Montag zu Punktion kommen kann.
Noch etwas anderes brennt uns unter den Nägeln, nämlich auch unserer
langfristige Familienplanung. Wir haben uns immer drei Kinder gewünscht.
Dies zu realisieren, wird zunehmend schwieriger. Auch meine Frau hat die
Mitte dreißig überschritten. Sollte es mit der Schwangerschaft aus
meinen Eizellen noch klappen, wird es realistischerweise noch zwei Jahre
dauern, bevor wir an das nächste Kind denken. Hier befürchten wir auch
schon deutlichere Probleme für Cleos Fruchtbarkeit. Daher haben wir
unsere Klinik angefragt, ob wir zwischen den nächtsen Versuchen –
vorausgesetzt dass dieser aktuelle nicht klappt – bei Cleo schon jetzt
eine IVF machen, um Embryonen für die nächste Kinderwunschbehandlung
einzufrieren. Die waren jedoch nicht so angetan davon. Dabei hätten ja
aus der letzten IVF von Cleo theoretisch auch noch Embryos eingefroren
sein können…. nun ja, heute werden wir auch erfahren, ob wir dafür
auch die Zustimmung bekommen. Alter ist einfach ein sehr wichtiger
Faktor bei der Kinderwunschgeschichte, und dem wollen wir einfach
vorgreifen.

Ein Gedanke zu “Stand am Zyklustag 11

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s