Is this real life?

Willkommen in 2017! Geht es euch auch so? Für 2016 hab ich irgendwie eine gewisse Teilamnesie. Vielleicht ganz gut so, oder?

Morgen ist es soweit: endlich unser nächster Ultraschall (bei 9+5). Wir hoffen sehr, dass alles okay ist. Allerdings müssen wir beide sagen, dass es nach wie vor überhaupt nicht real ist, diese ganze Schwangerschaft. Wir schauen uns immer wieder Bilder von Embryos an (Trödelchen ist jetzt am Ende der Embryonalentwicklung (Carnegiestadium 23), ab Montag dann schon offiziell Fötus 😳 ). Wir rubbeln jeden Tag ein neues Fenster im Babykalender frei, halten uns Daumen und Zeigefinger im gerade aktuell passenden Größenabstand (jetzt ca. 2,5 cm) vor die Nase, informieren uns über IGeL-Untersuchungen, ich messe und dokumentiere den Bauchumfang von Cleo, und morgen werden wir uns mal ein Geburtshaus in der Nähe anschauen. Aber das sind eher Kopfsachen, hauptsächlich rational/kognitiv gesteuert. Es ist wirklich emotional immer noch nicht begreiflich. Wann sich das wohl ändert? Ändert es sich? Diese intensive Verbindung und Gefühle überschwänglicher Liebe für den kleinen Knödel im Bauch, das spüren wir beide gerade noch nicht so richtig. Ich bin sehr froh, dass meine Frau und ich so offen darüber miteinander sprechen können, ohne dass wir uns irgendwie unter Druck setzen, dass wir schon voll die Mami-Gefühle haben müssen. Und wenn doch mal für einen Moment begreiflich wird, dass wir im August ein Baby haben, dass sich unser Leben unwiderruflich ändern wird, dann kommen bei beiden eher Panik und Zweifel auf.

Werden wir das schaffen? Werden wir uns als Paar verlieren? Wie kommt der dicke Brocken aus dem Bauch raus? Werde ich das Baby lieb haben? Was, wenn es komisch riecht? Was, wenn es ein nerviges Kind ist? Was, wenn es dauernd brüllt? Was, wenn es zu klug wird? Was, wenn es nicht klug ist? Was, wenn es wird wie ich als Kind? Was, wenn ich werde wie meine Mutter und dem Kind gegenüber kalt und unbeteiligt bin? Kann ich das Kind einfach dir in die Hand drücken und meine Ruhe haben? Werden wir noch wir sein, oder werden wir durchdrehen? Werden wir das Kind kaputt machen? Werden die Katzen das Kind kaputt machen? Wird das Kind uns irgendwann hassen? Wird das Kind mich als Mutter akzeptieren? Kann ich als Mutter mein Kind vor Diskriminierung schützen, kann ich für mein Kind eintreten, wo es mir für mich selbst schon schwer fällt? Kann man wirklich nicht alleine mehr aufs Klo gehen, wenn man ein Kind hat? Haben wir das wirklich durchdacht, was wir da machen? Sind wir nicht völlig wahnsinnig?

*hyperventilier* Einatmen. Ausatmen.

Ja, das mal so als Kostprobe von Gedanken, die dann z.B. so kommen. Ich habe ein bißchen darüber nachgedacht, ob ich das so schreiben soll, aber ich finde es letzendlich auch richtig offenzulegen, dass nicht alles nur „Friede-Freude-Mutterliebe“ ist, wenn man nach der Kinderwunschzeit endlich „guter Hoffnung“ ist.

Wir haben außerdem darüber nachgedacht, wie wir das künftig handhaben wollen, mit den Ultraschallbildern und hoffentlich bald auch Babyfotos. Wir selbst sind uns einig darüber, dass wir im Netz nicht ohne weiteres identifizierbar sein möchten (natürlich könnte uns jemand, der uns gut kennt und zufällig über diesen Blog stolpert, auch anhand von bestimmten Details oder Fotos erkennen, auch ohne dass Gesichter deutlich sind). Wir gehen aber grundsätzlich mit der Veröffentlichung persönlicher Daten und Bilder recht vorsichtig um. Sollten wir dann in Bezug auf unser Kind nicht noch mehr Vorsicht walten lassen? Inwieweit betrifft es dann die Persönlichkeitsrechte unseres Kindes, wenn wir es im Internet zeigen? Würde es das wollen? Wie hätte ich das gefunden, wenn meine Eltern von mir Ultraschallbilder ins Internet gestellt hätten, während ich mir noch nicht mal meiner eigenen Existenz bewusst war? Jede*r mag diese Fragen für sich anders beantworten.

Ich selber freue mich übrigens immer riesig, wenn ich mir die Bilder von anderen anschauen kann. Und eigentlich möchte ich auch weiter die Entwicklung unserer Familie mit denen teilen, die uns schon einige Zeit begleitet und mitgefiebert haben. Ein vernünftiger Kompromiss ist für uns die Verwendung eines Passwortes, so dass wir die Bilder nicht gleich mit der ganzen Welt teilen. Es wird also künftig mal ab und an einen passwortgeschützten Beitrag geben, der aber nur Fotos vom Trödelchen o.ä. enthält. Alles weitere wird auch wie gehabt in öffentlichen Beiträgen nachzulesen sein. Das Passwort könnt ihr gerne unter goldtopf@yahoo.com anfragen. Ansonsten wird es hier natürlich weiterhin immer mal wieder blogtaugliche Bilder geben 😊. Soll ja schließlich nicht langweilig werden hier.

6 Gedanken zu “Is this real life?

  1. Ich selber habe meine jüngste Tochter im Geburtshaus zur Welt gebracht und stehe euch sehr gern bei Fragen zur Verfügung 🙂
    Das Gedanken „Wirr-Warr“ kenne ich nur zu gut. Ich denke jeder der Eltern wird, hat damit zu kämpfen….
    Alles liebe für Euch.

    Gefällt 1 Person

  2. Ich finde es gut, dass ihr diese Gedanken hier so niederschreibt – ich glaube, dass ganz viele werdende Eltern sie haben und dass es viel einfacher ist wenn man merkt, dass man damit nicht allein ist (geht mir zumindest in anderen Kontexten so). Mit einer Idealisierung von Eltern- und Mutterschaft ist meiner Meinung niemandem geholfen. Man DARF solche Gedanken haben, ohne dass man deswegen ein schlechteres Elter wäre :).

    Ach ja, Trödelchen hat (ab Geburt) Persönlichkeitsrechte und ein Recht am eigenen Bild :D.

    Gefällt 1 Person

  3. Diese Gedanken sind ganz normal und über haargenau jeden Fragesatz den du geschrieben hast, habe ich auch nachgedacht. Ich bin kurz nach dem Positiv sogar in eine leicht depressive Phase gestürzt (gab sogar ein Blogpost, weißt du noch?) ich glaube, wenn man um etwas so hart kämpft wie wir, dann stellt man sich alles so besonders toll vor. Dann ist man schwanger und hat das erreicht, was man immer wollte und dann fühlt man plötzlich nichts. Einfach nichts. Da bekam ich plötzlich Angst, ob ich das Kind lieben kann. Total bescheuert, aber ich konnte lange keine richtige Bindung zu meinem Bauch aufbauen. Sogar jetzt noch nicht richtig. Vielleicht sind das auch kalte Füße, wo es endlich wahr ist. Keine Ahnung. Zum Thema Bildrechte. Ich habe für mich entschieden, US-Bilder ohne Daten zu zeigen, aber bei dem Kind hört es dann auf. Zumindest öffentlich. Da weiß ich noch nicht wie ich das mache, vielleicht ohne Gesicht und mit Passwort, oder nur Körperteile wie Händchen und Füßchen.. keine Ahnung, das werde ich nach Gefühl dann entscheiden. Ich wünsche Euch alles Gute für den morgigen Ultraschall.

    LG

    Gefällt 1 Person

  4. Ich kann diese Gedanken alle sehr gut nachvollziehen. Ein Kind zu bekommen ist nun kein fernes Ziel mehr, für das ihr hart kämpfen und einiges mobilisieren müsst (hoffentlich). Euer neues Familienmitglied ist nun schon da irgendwo und wird unweigerlich weiter wachsen und euer Leben auf den Kopf stellen. Jetzt gibt es keinen Grund mehr das Ziel „Kind“ zu verherrlichen und zu schönen, sondern es ist Zeit der Realität ind Auge zu blicken. Das kann oft recht beängstigend sein. Aber dafür dauert eine Schwangerschaft ja auch viele Monate und die Zeit hilft schon da hineinzuwachsen. Wenn Cleo dann irgendwann im Sommer fast zu platzen droht, werdet ihr die Geburt schon noch herbei sehnen (und natürlich auch trotzdem Angst haben). Wie es dann wirklich mit eurem Baby läuft, kann keiner vorher sagen. Aber aus eigener Erfahrung: Es ist anstrengend, aber auch wunderschön! Ich freue mich mit euch durch diese aufregenden Zeiten zu gehen, da ich derzeit kein weiteres Kind bekommen werde. Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  5. Die Fragen sind – aus meiner Sicht – alle ganz normal und nach der Geburt kommen noch viel mehr und teilweise noch existenziellere dazu. Glücklicherweise hatten wir damals viel Austausch mit anderen frisch gebackenen Eltern und wussten daher, dass das einfach Gefühle sind, die viele haben. Ansonsten fängt man irgendwann an, sich „schuldig“ zu fühlen, weil eben nicht immer alle „Friede-Freude-Mutterliebe“ ist. Und ganz ehrlich, so niedlich und lieb sie sind, nach dem 5. Wecken in der Nacht ist man so oder so genervt ;-D Alles Gute für euch weiterhin!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s